Geburtstagswünsche auf Schwäbisch

Heit isch koin Tag wie jeder andre,
i han g’hört, ’s gibt was zom Feira,
drom ben i do zom Gratuliera,
des Gedicht will i beisteira.

Sag amol, wia alt wirscht jetzt?
Send des wirklich scho fuchzg Johr?
Guat g’halta hosch Di jo bis heit,
mol abgsea von de graue Hor.

I wünsch Dir jetzt en schena Dag,
mit ma Fescht, des da nia vergischt,
an des da emmer denka magsch,
mit ma Lächla uf Deim Gsicht.

I ka schier gar it druf verzichta,
Dir zom Geburtstag was zu dichta,
viel eifalle duat mir zwar it,
es wird vielleicht it grad dr Hit,
abr dr Wille zählt ond ois isch klar:
So jong sehn mir uns nemme des Johr.
Viel Glück wünsch i fier d‘ nächschte Zeit,
dass Du so gsond bleibsch so wia heit,
ond dass Dir alles glinga mag,
was Du Dir wünschst am heitiga Dag.
Jetzt lass i Di Dei Fescht genießa,
auf dass Dir ’s Glick wird emmer sprießa.
Jetzt lupfats ’s Glas mit Eire Hend
ond drenket aufs Geburtstagskend!

Lang, lang isch’s her, do warsch no jong,
gertaschlank, mit volle Hor,
jetzt isch’s a bissle licht oms Hirn
ond ’s Bäuchle guckt gar weiter vor.

Doch des macht nix, mir fraiet ons,
jetzt geits a sches Geburtstagsfescht
mir hoffet, Dir gfellt’s so wia eis
und wünschet Dir nur ’s Allerbescht.

Jetzt sitz i do am deckta Disch
ond soll Dir a Gedicht aufsage,
doch woisch wa des fier mi jetzt isch,
i will’s Dir glei mol deitlich saga.

I be koin Dichter, des isch wohr,
drom kasch dr denka, wia schwer mir’s fellt,
en Reim zom fenda, der zu Dir basst
ond der Dir drzua na au no gfellt.

Drom lass i’s glaub doch liabr sei
ond schenk a Glas voll Wei mir ei,
wünsch Dir alles Guate fiers nuie Johr
ond bleib so en Kumpel wie scho drvor.

En Gredda voll Geld,
des wär doch arg nett,
den dät i Dir brenga,
wenn i bloß oin hett.

A Gugga voll Glick
mecht i Dir verschenka
ond werd se Dir freudig
ans Gatahag henka.

I hoff des isch gnuag
ond roicht Dir fiers Leaba
Du woisch, wenn i kennt,
dät i Dir älls geaba.